Kinesiologischer Muskeltest - das geniale Werkzeug

Kinesiologischer Muskeltest beim Hund

Ein sogenannter "kinesiologischer Muskeltest" ist in meinem Arbeitsalltag ein ständiger und sehr wertvoller Begleiter. Das geniale Werkzeug für jeden Therapeuten! Vielleicht durftest Du bereits einem Therapeuten bei der Anwendung zusehen. Oder wurdest Du sogar schon mal selber ausgetestet? Ich gebe zu, als ich den kinesiologischen Muskeltest das erste Mal sah, dachte ich, was soll denn das sein? Da drückt jemand einer anderen Person auf den Arm und weiss genau, welches Mittel oder welche Therapie die getestete Person braucht. Wie kann das möglich sein? Trotz meines anfänglichen Misstrauens war ich fasziniert und wollte mehr wissen.

Was genau dahinter steckt und wie es wirklich funktioniert, lernte ich in der Ausbildung zur energetischen Tiertherapie. Sofort war ich begeistert von diesem tollen Werkzeug. Nun möchte ich Dir einen kleinen Einblick geben und zeigen, wie wertvoll der kinesiologische Muskeltest für meine Arbeit als ganzheitliche Tiertherapeutin ist.

Viel Spass beim Lesen.

Kinesiologie kurz erklärt

Der Begriff "Kinesiologie" bedeutet "Die Lehre der Bewegung der Muskeln".

 

Die Kinesiologie ist eine ganzheitliche Therapieform. Hier wird grossen Wert darauf gelegt, die Ursache zu behandeln, nicht nur Symptome zu bekämpfen. In der Kinesiologie ist es wichtig, den Menschen oder das Tier als Ganzes zu betrachten und Körper, Geist und Seele in die Behandlung einzubeziehen. Durch vielfältige Behandlungsmöglichkeiten werden im Organismus Blockaden und Stressfaktoren harmonisiert. Ausserdem wird die Energie im Körper wieder besser zum Fliessen gebracht. Der kinesiologische Muskeltest ist dabei ein sehr wichtiges Werkzeug.

 

Es ist bekannt, dass bereits Hippokrates einen Muskeltest benutzte, um neurologische Verletzungen bei Soldaten zu erkennen. Jedoch wird die Kinesiologie, wie wir sie heute kennen, auf den amerikanischen Chiropraktiker George Goodheart zurückgeführt. Er war es, der in den 1960er Jahren den Muskeltest als diagnostisches Mittel im medizinischen Bereich eingeführt hat.

Er untersuchte als erster systematisch den Zusammenhang zwischen der Muskelspannung und den Meridianen, Reflexzonen, Nahrungsmitteln und Emotionen.

Wie funktioniert ein kinesiologischer Muskeltest?

Der kinesiologische Muskeltest

Der kinesiologische Muskeltest ist eine "Bio-Feedback-Methode". Durch das erforschen der veränderten Muskelreaktion entwickelte George Goodheart dieses geniale Werkzeug. Er fand heraus, dass sich der Muskeltonus verändert, wenn der Organismus einem Stressfaktor ausgesetzt wird.


Wie ist das möglich?

Dies ist auf die sogenannten Muskelspindeln und Golgi-Sehnenorgane zurückzuführen. Die Muskelspindeln bilden das Längenkontrollsystem des Muskels. Sie senden Informationen über Nerven zum Gehirn und geben eine Auskunft über die momentane Muskellänge sowie deren Veränderung. Verkürzen oder verlängern sich die Muskelfasern, ändert dies die Spannung im Muskel. Dieser aktive Prozess wird vom Gehirn gesteuert. Wenn sich die Länge einer Muskelfaser verändert, werden die parallel dazu liegenden Muskelspindeln ebenfalls, jedoch passiv, in ihrer Länge verändert. Auf diese Veränderung reagieren die Nervenfasern und leiten dies über das Rückenmark ans Gehirn weiter. Je nach Information, welche das Gehirn bekommt, "entscheidet" es dann, ob der Muskel aktiv gelockert oder stärker kontrahiert werden muss und gibt den Befehl zurück zu den Muskeln, damit sie den Befehl ausführen. Auf diese Weise ist das Gehirn in der Lage, Körperbewegungen und die Körperspannung zu steuern.

 

Die Aufgabe der Golgi-Sehnenorgane ist es, das Gehirn ständig über die aktuelle Muskelspannung zu informieren. Golgi-Sehnenorgane sind kleine Kapseln, welche mit Flüssigkeit gefüllt sind, und befinden sich an den Übergängen von den Muskeln zu den Sehnen. Steigt die Muskelspannung, wird auch die Sehne stärker gespannt. Dies führt dazu, dass die Golgi-Kapseln unter Druck gesetzt werden und somit die Nerven aktiviert, welche die Information an das Gehirn leiten. Je nachdem wie stark die Kapseln zusammengedrückt werden, leiten die Nerven die entsprechende Frequenz an das Gehirn. So kann das Gehirn genau abschätzen, wie stark der Muskel unter Spannung steht.

Was hat das mit dem kinesiologischen Muskeltest zu tun?

Beim Muskeltest bittet man die Testperson, ihren Arm gerade nach vorne zu strecken und eine leichte Spannung zu halten. Nun gibt der Therapeut einen leichten Druck auf den Arm der Testperson. Im Normalzustand ist der Körper problemlos in der Lage, durch die vom Gehirn aktivierte Muskelspannung, dem Druck stand zu halten, ohne zusätzlich Kraft aufbringen zu müssen. Drückt man nun den gesamten Muskelbauch der Muskelspindeln in Faserrichtung zusammen (das sogenannte Spindeln) manipuliert man die Muskelspannung. Das heisst, die Information über die Muskelspannung, welche der Muskel an das Gehirn sendet, stimmt nicht mehr mit der im Gehirn gespeicherten Muskelspannung überein. Drückt man anschliessend erneut auf den ausgestreckten Arm der Testperson, ist der Organismus nicht mehr in der Lage, dem Druck standzuhalten und der Arm wird leicht nach unten sinken. Anschliessend kann man die Muskelfasern des Muskelbauches wieder auseinanderziehen (das sogenannte Stärken) und so die Muskelspindeln in ihren ursprünglichen Zustand zurückbringen. So wird der Körper wie zu Beginn kein Problem haben, dem Druck standzuhalten, da die Normalwerte mit den gespeicherten Werten im Gehirn wieder übereinstimmen. Auf diese Weise kann geprüft werden, ob ein kinesiologischer Muskeltest möglich ist.

Muskel spindeln, Kinesiologie
Muskel spindeln
Muskel stärken, Kinesiologie
Muskel stärken

Genau dieses Prinzip macht man sich beim kinesiologischen Muskeltest zu Nutze.

So wie das Spindeln die Muskelspannung manipuliert, kann die Muskelspannung auch durch andere Stressfaktoren manipuliert werden. Steht der Organismus unter Stress, verändert sich die Muskelspannung, so dass der Muskel keine normale Spannung mehr anzeigen kann.

Beim Muskeltest kann man den Körper bewusst unter Stress setzen indem man zum Beispiel den Körper mit einer Substanz in Verbindung bringt, auf die er allergisch reagiert, verändert sich die normale Muskelspannung. Somit ist der Körper nicht mehr in der Lage, dem leichten Druck standzuhalten. Dadurch können beim Menschen sowie bei den Tieren Stressfaktoren analysiert und der richtige Therapieweg gefunden werden. Auch Nahrungsmittel, Medikamente oder homöopathische Mittel können so ideal auf das Lebewesen abgestimmt werden.

Wofür braucht man den kinesiologischen Muskeltest?

Durch den Muskeltest kann der Therapeut herausfinden, welche Stressfaktoren vorliegen, und welche Behandlungsart die richtige ist. Im Muskeltest zeigen sich immer diese Themen, die für den Patienten zurzeit am wichtigsten sind.

Folgendes kann mit dem kinesiologischen Muskeltest herausgefunden werden:

  • Gestresste Organe und Körperbereiche
  • Blockaden und Störungen im Bewegungsapparat
  • Emotionale Probleme (Stress durch bestimmte Gefühle, Situationen oder Erlebnisse)
  • Die Ursache des Problems
  • Die richtige Therapieart
  • Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen
  • Zusatzmittel wie Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie usw. und deren Dosierung
Kinesiologischer Muskeltest am Pferd mit Surrogat
Kinesiologischer Muskeltest mit Surrogat

Anwendung am Tier

Da man den Test nicht direkt am Tier durchführen kann, braucht man dazu ein sogenanntes Surrogat. Das bedeutet eine Drittperson über die man das Tier austestet. Das kann zum Beispiel der Besitzer des Tieres sein. Der kinesiologische Muskeltest wird nun am Surrogat durchgeführt. Ausgetestet wird jedoch das Tier, nicht der Besitzer. Die Surrogatperson stellt lediglich eine Art Verbindungskabel vom Therapeuten zum Tier her, durch das die Informationen vom Tier abgefragt werden können.

So setze ich den kinesiologischen Muskeltest ein

Grundsätzlich brauche ich den Muskeltest bei allen meinen Therapiearten. Denn egal ob ich eine Tierkommunikation mache oder eine Behandlung mit dem EAVET®-Scanningsystem, es ist immer hilfreich, wenn ich zum Schluss noch testen kann, ob das Tier zusätzliche Unterstützung durch ein Mittel oder Sonstiges braucht. Hier wird der Test aber nur als Zusatz verwendet, nicht während der ganzen Behandlung.

 

Besonders in der energetischen Tiertherapie und während der manuellen Therapie (Osteopathie) ist der kinesiologische Muskeltest für mich ein sehr wichtiges Werkzeug und ständiger Begleiter.

In der energetischen Tiertherapie

kinesiologischer Muskeltest
Bachblüten austesten

Beim Therapieren teste ich, welche Themen behandelt werden müssen. Dabei kommen diese Themen, die für das Tier momentan am wichtigsten sind. Dann teste ich, welche Korrektur die Richtige ist, für das jeweilige Thema. Sofern Mittel als Korrektur eingesetzt werden, teste ich durch den Muskeltest die richtige Dosierung aus. Ich arbeite mich dann Schicht für Schicht immer tiefer, bis das Tier nichts mehr braucht und die Behandlung abgeschlossen werden kann. Zum Schluss teste ich, ob das Tier eine weitere Behandlung benötigt und wenn ja in welchem Zeitraum.

In manchen Behandlungen ist es ausserdem wichtig, das Futter anzupassen. Auch dafür ist der kinesiologische Muskeltest ein tolles Werkzeug. Durch ihn kann ich herausfinden, welches Futter für das Tier gut ist und welches die Besitzer lieber weglassen sollten.

Weiter Infos über die energetische Tiertherapie

In der manuellen Therapie

Kinesiologischer Muskeltest beim Pferd
Blockierte Wirbel austesten

Während der Behandlung brauche ich den kinesiologischen Muskeltest hauptsächlich um auszutesten, welche Strukturen eine Korrektur benötigen. Zum Beispiel bei der Wirbelsäule. Ich taste Wirbel für Wirbel ab und teste, ob der aktuelle Wirbel eine Korrektur braucht oder nicht. Da ich die Osteopathie mit der energetischen Tiertherapie verbinde, kann ich auch während der Osteopathie austesten, ob das Tier noch zusätzliche Unterstützung durch Meridiane, Bachblüten, Schüssler Salze usw. benötigt. So kann die manuelle Therapie tiefer wirken und hält länger an.

Weitere Infos über die manuelle Therapie


Du siehst, der kinesiologische Muskeltest ist ein tolles Werkzeug, das ich als Therapeut auf keinen Fall missen möchte.