Manuelle Therapie (Osteopathie) - freie Körperbewegung


Die manuelle Therapie beinhaltet osteopathische Techniken. Sie ist eine sanfte aber sehr wirkungsvolle Behandlungsart für den Bewegungsapparat. Durch diese Therapieart können Blockaden im Bewegungsapparat analysiert werden. Die freie Körperbewegung von Wirbel und Gelenken wird wieder hergestellt. Nur wenn sich Gelenke und Wirbel frei bewegen können, kann sich das Pferd harmonisch und entspannt bewegen.

Bei mir wird die manuelle Therapie immer mit der energetischen Tiertherapie kombiniert. So wirkt die Behandlung tiefer und hält länger an, da nicht nur auf der strukturellen Ebene gearbeitet wird.


"Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind, herrscht Gesundheit."


Manuelle Therapie für Tiere

Manuelle Handgriffe um Blockaden im Bewegungsapparat zu lösen, existieren bereits seit Jahrhunderten, gerieten mit der Zeit aber immer mehr in Vergessenheit. Die sanften Handgriffe wurden aber vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still wiederentdeckt und wissenschaftlich belegt. Er gründete im Jahr 1874 die erste Osteopathie-Schule.Der Grundsatz von Dr. Andrew Taylor Still beschreibt die Osteopathie sehr schön: "Die Osteopathie ist eine Methode, die dem Körper nicht etwas aufzwingt, sondern als eine Anregung der Selbstregulierungsmechanismen dient." Nach diesem Grundprinzip richte ich mich in der manuellen Therapie. Sie ist eine sehr sanfte Behandlungsform. Wichtig dabei ist mir, dass das Tier die Bewegungen frei und entspannt mitmacht. Sobald eine Bewegung erzwungen oder provoziert wird, verspannt sich das Tier. Dies führt dazu, dass das Tier dann gegen den Therapeuten arbeitet, nach dem Prinzip "auf Druck folgt Gegendruck" von Seiten des Tieres. Mit einer harmonischen Zusammenarbeit können die Selbstheilungskräfte aktiviert werden und Blockaden können langfristig gelöst werden.

Was bewirkt die manuelle Therapie?

Ein lebendiger Organismus kann nicht normal funktionieren, wenn seine ihn aufrechthaltenden Strukturen sich nicht frei bewegen können. Daher ist es die Aufgabe eines Osteopathen, die Blockaden zu Finden und zu Lösen. Dazu arbeitet er vor allem am Bewegungsapparat (Knochen, Sehnen, Bänder, Muskeln, Faszien, etc.). Das Lösen der Blockaden hat aber auch eine wichtige Auswirkung auf die Blutzirkulation und somit auf die Organe. Denn eine freie Blutzirkulation ist sehr wichtig für die Beweglichkeit des Körpers. Ist die Blutzirkulation gehemmt, werden die Organe nicht genügend mit Blut und Sauerstoff versorgt. Dadurch können die betroffenen Organe ihre Aufgabe nicht mehr richtig ausführen und der Organismus ist anfälliger für Infektionskrankheiten.Ein Osteopath sorgt zwar in erster Linie für eine freie Körperbewegung und befasst sich mit dem Finden und Lösen von Blockaden an Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder. Jedoch hat dies eine Einwirkung auf den gesamten Körper und die Organe.

 

Das Besondere an der manuellen Therapie bei mir ist, dass die osteopathischen Techniken immer mit der energetischen Tiertherapie kombiniert werden. So wirkt die Behandlung tiefer und hält länger an, da nicht ausschliesslich auf der strukturellen Ebene gearbeitet wird.

Manuelle Therapie

Wo hilft die manuelle Therapie?

  • Blockierte Gelenke und Wirbel 
  • Verspannte Muskulatur
  • Lahmheiten aller Art
  • Probleme im Galopp
  • Gurtenzwang
  • Probleme verstärkt auf einer Seite
  • Buckeln und Steigen oder nach einem Sturz
  • Nach dem Zahnarzt (Kiefergelenk lösen)
  • Vor dem Einreiten eines Pferdes
  • Nach der Geburt eines Fohlens
  • 1-2 Mal pro Jahr zum Durchchecken

Ablauf

Zuerst wird eine Beurteilung des Tieres im Stand und in der Bewegung gemacht. Die anschliessende Therapie besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist die manuelle Behandlung in der Blockaden im Bewegungsapparat mit osteopatischen Techniken gelöst werden. Bei Bedarf werden auch Techniken aus der craniosacral Therapie eingebaut. Dies wird bei jedem Tier indviduell getestet.

Im zweiten Teil arbeite ich energetisch mit Therapiearten aus der TCM. So wird nicht nur die strukturelle Ebene, sondern auch die energetische Ebene des Tieres behandelt. Erfahrungsgemäss hält die Wirkung der osteopatischen Behandlung so länger an. Welcher Teil bei der Behandlung zuerst gemacht wird teste ich bei jeder Behandlung aus. Zum Schluss gibt es nochmals eine Beurteilung des Tieres in der Bewegung.

Wichtig

Nach der manuellen Behandlung darf das Pferd 3 Tage nicht geritten werden! (auch keine Bodenarbeit)

 

Empfehlung:

  • Direkt nach der manuellen Behandlung 10 Minuten zügig laufen
  • An den darauf folgenden 2 Tagen langer Spaziergang
  • Am 3. Tag nach der manuellen Behandlung ein Ausritt (Keine Volten und engen Wendungen)
  • Ab 4. Tag wieder normal Reiten/Bodenarbeit/Longieren

Zahlungsinformationen

  • CHF 120.-
  • Zusätzlich Fahrtweg: CHF 0,80/Km ab Uetendorf
  • Der Betrag wird bei der Behandlung in bar bezahlt
Pferdeosteopathie


Interessante Blogartikel

Kinesiologischer Muskeltest
Kinesiologischer Muskeltest - Das geniale Werkzeug
Energetisches Putzen beim Pferd
Energetisches Putzen - Die wohltuende Fellpflege